Schichtfleisch im Feuertopf

Petromax

Petromax Feuertopf ft3, 1.8 L

CHF 49.9Zum Produkt

Petromax

Petromax Feuertopf Deckelheber

CHF 12.9Zum Produkt

In dieser Episode stelle ich euch ein günstiges, in der Herstellung einfaches und im Geschmack unschlagbares Gericht vor. Die Rede ist von «Schichtfleisch im Feuertopf»

Das Rezept habe ich aus dem «Draussen Kochen - Das Petromax Outdoor-Kochbuch» und habe es ein wenig nach meinen eigenen Bedürfnissen abgeändert. Da ich mein Petromax Feuertopf ft1 ausprobieren möchte, ist das Rezept für eine Person. Jedoch braucht es schon einen grossen Appetit um das ganze Töpfchen leer zu essen.

Ihr braucht dazu:            

100 - 200g Fleisch vom Nacken

1 Packung Bratspeck

1 Paprika

3 Tomaten

2 Zwiebeln

1 Büschel Basilikum  

1 Büschel Thymian

1 Büschel Rosmarin

1 Büschel Petersilien

Eine Tasse Barbecue Sauce

Ev. Salz Pfeffer und Habanero Sauce

 
 

Zuerst schneidet man das Fleisch in ca. 0.5 bis 1cm dicke Scheiben. Das selbe macht man mit der Paprika, die Zwiebeln und die Tomaten. Die Kräuter können entweder klein gehackt oder als Ganzes verwendet werden. Am Schluss alles noch in Mehrwegbehälter verpacken, um so wenig Abfall wie möglich in die Natur mitzunehmen.

Wenn ihr mit dem Feuertopf arbeitet, ist es immer sinnvoll zwei Feuer anzulegen. Eines für den Feuertopf und eines um Glut auf den Deckel zu schichten. Als erstes müsst ihr den Petromax Feuertopf ft1 mit Fett einreiben, dies verhindert anbraten. Danach legt man den Boden mit Speck aus. Die Zutaten, wie der Name des Gerichts schon sagt, werden nun geschichtet. Dazu empfiehlt es sich den Topf etwas schräg zu Positionieren. Die Reihenfolge wie man schichtet spielt keine Rolle, jedoch sollte man die Zutaten gleichmässig schichten. Es ist nicht nötig Wasser hinzuzufügen. Da die Zutaten später für genug Flüssigkeit sorgen werden. Am Schluss giesst ihr die Barbecue Sosse über alle Zutaten.

 
 
 
 
 
 
 

Nun könnt ihr den Feuertopf ins Feuer legen. Ich bevorzuge immer eine Art Feuerring aus Holz um den Feuertopf zu machen. So kann man die Temperatur optimal regulieren. Ist es zu heiss zieht ihr die Glut weiter weg ist es zu kalt schiebt ihr die Glut weiter Richtung Topf.

 
 
 
 
 
 

Wenn alles fertig gegart ist könnt ihr den Topf weg vom Feuer nehmen und abkühlen lassen. Das Fleisch sollte nun schön Zart sein und die anderen Zutaten schön weich gegart.

 
 

Das Gericht hat mir persönlich sehr gut geschmeckt. Irgendwie erinnert es mich an die «Sugo» die mein Vater immer macht.

 

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.