Morakniv - Bushcraft Messer Serie

Vor einigen Tagen sass ich nach langer Zeit mal wieder mit Freunden am Lagerfeuer.

 

Mittlerweile sind wir fast alle verantwortungsvolle Väter, unsere Survival-Abenteuer liefern uns aber immer wieder ausreichend Gesprächsstoff für einen bierseligen Abend am Feuer. Ich bin in unserem  Freundeskreis als bekennender "Messermessi" bekannt und meine Sammlung ist nach 25 Jahren fast ein kleines Museum. So kommt es, dass mich am Abend einer von den "Nachwuchsbushcraftern" nach meiner Meinung zu der Bushcraft Messer Serie von Morakniv fragt, und selbst ich bin überfragt.

Ich weiss, dass Mora das Solingen von Schweden ist, und ich bin mir sicher, dass in meiner Sammlung auch Schwedische Klingen vorhanden sind, aber eine wirkliche Antwort kann ich nicht geben. Mein Interesse ist geweckt - Was sagen die anderen Messerfans zur Bushcraft Messer Serie von Morakniv?

 

Wieder daheim, bin ich natürlich sehr gespannt und stürze mich sofort auf die Vitrinen meiner Sammlung, leider ohne Erfolg. Das kann doch gar nicht war sein. Ich bin mir sicher, dass ich Messer aus Mora besitze! Ok wir leben im Informationszeitalter, also schnell "Morakniv" in die Suchmaschine getippt und schon bei den ersten Bildern weiss ich wo meine Schwedenklingen sind. Die liegen nicht in der Vitrine, nein, die liegen in der Werkstatt, in der Angelkiste und auf dem Boot in der Werkzeugbox. Hier geht es nicht um Sammlerstücke, sondern um Gebrauchsmesser.

 

Praktisch und preiswert - die Morakniv Bushcraft Messer Serie

 

Nach kurzer Recherche war mir auch klar, warum ich mit der Marke Morakniv nicht sofort etwas anfangen konnte. Alle meine Messer tragen noch den Schriftzug "Frosts".

Erst 2005 haben sich die Hersteller "Frost" und "KJ Eriksson" zu "Mora of Sveden" zusammengeschlossen und vertreiben unter der Marke Morakniv auch die Bushcraft Messer Serie. Tatsache, ich habe die Messer schon mindestens zehn Jahre täglich in der Hand. Das sind keine Sammlerstücke, sondern genau die Messer, die ich dauernd benutze!

Auch unter dem neuen Markennamen "Morakniv" bleiben die Messermacher aus Mora ihrer Tradition treu. Schon vor über 100 Jahren kostete ein robustes Gebrauchsmesser nicht mehr als einen durchschnittlichen, schwedischen Stundenlohn. Die Messer sind vor allem praktisch und genau an die Anforderungen des Nutzers angepasst. Auch wenn die Bushcraft Messer Serie preislich nicht mehr im Stundenlohnbereich liegt, sind die Messer doch deutlich günstiger als vergleichbare Modelle der Mitbewerber. Also was soll der Geiz? Ich habe mir das Morakniv Bushcraft Survival Black bestellt und ausgiebig getestet. Was soll ich sagen? Ich besitze einige Messer, die den gleichen Anspruch haben, aber die waren allesamt mindestens doppelt so teuer.

 

Mein Fazit:

Wer nicht teures Geld für den Aufdruck eines hektischen Fernsehstars auf seinem Messer ausgeben will, der bekommt in der Bushcraft Messer Serie von Morakniv ein robustes Survivalmesser in mindestens der gleichen Qualität für einen schmalen Taler. Mein neues Mora of Sveden hat seinen Platz gefunden. Nicht in der Vitrine. Ich habe es in meinen alten Bundeswehrschlafsack gepackt. Der liegt hinten im Auto und ist immer dabei. Ich denke, genau dafür ist die Bushcraft Messer Serie gemacht. Kein Schnickschnack für viel Geld, sondern praktische Werkzeuge, die benutzt werden wollen.

 

Gruss vom "Messermessi" Hubert




Youtube Vorstellung:

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
TEST
Zum Artikel
TEST
Zum Artikel